Pfadistufe

Aus Pfadiwiki
Version vom 10. April 2023, 12:05 Uhr von Croco (Diskussion | Beiträge) (→‎Spezialitäten und Steps: Verlinkung (Umbenennung der Zielseite wäre wünschenswert, JP/P/OP sind veraltet))
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Pfadistufen besteht aus den Pfadis, allen Teilnehmenden zwischen 10 und 14 Jahren. Die Teilnehmenden werden zusammen Pfadis genannt (Regional auch: Pfädis). Die Buben allein werden Pfadfinder (Schweizerisch: Pfader), die Mädchen Pfadfinderinnen (Schweizerisch: Pfaderinnen oder Pfadisli [sing. das Pfadisli]) genannt.

Die PBS beschreibt die Pfadistufe folgendermassen: "In der Pfadistufe erleben Kinder und Jugendliche den Pfadialltag hautnah. Sie lernen nützliche Elemente aus der Pfaditechnik, fügen sich in ihr Fähnli / ihre Gruppe ein und verbringen mehrere Wochen in einem für die Pfadi typischen Zeltlager. Ziel ist es, mit allen sieben Methoden unseren fünf Beziehungen möglichst ausgeglichen gerecht zu werden."[Zitat 1]

Das Motto der Stufe lautet: Allzeit bereit!

2. Stufe (Zweite Stufe, auch: Zweitstufe) ist eine mittlerweile veraltete Bezeichnung für die Pfadistufe im Stufenmodell.

Gruppe

Die wichtigste Einheit der Pfadistufe ist die Gruppe oder das Fähnli, das meist von einem Leitpfadi geleitet wird und aus sechs bis acht Mitgliedern besteht. Mehrer Fähnli zusammen bilden eine Einheit, Stamm oder Trupp. Diese Grossgruppe wird von einem Leitungsteam geführt. Am Kopf der Stammesorganisation steht der/die Einheitsleitende (EiLei). Diese werden auch StaFü oder TruFü genannt (Ableitungen der veraltenden Bezeichnung Stammesführer/Truppführerin).

Aktivität und Lager

Die meisten Pfadigruppen treffen sich jeden Samstag während der Schulzeit zu ihren Samstagsaktivität. Diese werden vom Leitungsteam oder den Leitpfadis organisiert.

Der Höhepunkt des Jahres bildet das ein bis zweiwöchige Sommerlager (Sola), teilweise auch Herbstlager (Hela). In den Frühlingsferien führen viele Pfadigruppen auch ein zwei- bis viertägiges Pfingstlager (Pfila) durch. Auch Auffahrtslager, Weekends, Abendaktivitäten oder weitere regional oder Abteilungsspezifische Anlässe können das Pfadijahr der Gruppen traditionell bereichern.

Gesetz und Versprechen

Das Pfadigesetz ist eine der Methoden und gilt in dieser Form bis zur Roverstufe:

Pfadigesetz

Wir Pfadi wollen ...

  • Offen und ehrlich sein
  • Andere verstehen und achten
  • Unsere Hilfe anbieten
  • Freude suchen und weitergeben
  • Miteinander teilen
  • Sorge tragen zur Natur und zu allem Leben
  • Schwierigkeiten mit Zuversicht begegnen
  • Uns entscheiden und Verantwortung tragen

Eintritts- und Pfadiversprechen

In der Pfadistufe wird zwischen Eintritts- und Pfadiversprechen unterschieden:

Eintrittsversprechen

Ich will mich für meine Gruppe einsetzen und mein Bestes tun, nach dem Pfadigesetz zu leben.

Ich bitte (Gott und) euch alle, mir dabei zu helfen.

Pfadiversprechen

Ich verspreche, mein möglichstes zu tun, um

  • mich immer von neuem mit dem Pfadigesetz auseinanderzusetzen
  • nach Sinn und Ziel meines Lebens zu suchen
  • mich in jeder Gemeinschaft einzusetzen, in der ich lebe

(Im Vertrauen auf Gott und) Zusammen mit Euch allen versuche ich, nach diesem Versprechen zu leben.

Spezialitäten und Steps

Spezialitäten

In der Pfadistufe absolvieren die Pfadis sich auf verschiedenen Themengebieten und haben so die Möglichkeit Spezialitätsabzeichen zu erhalten, die auf dem Pfadihemd aufgenäht werden.

Steps

Das Wissen im Bereich der Pfaditechnik kann an den Steps unter Beweis gestellt werden. Die drei Etappen werden so während der vier Jahre in der Pfadistufe absolviert und zeigen das persönliche Können im des Pfadis im Bereich Pfaditechnik.

Erkennungsmerkmal und Symbolik

Symbolik

Das Symbol der Pfadfinder ist die Fleur-de-Lis (eine stilisierte Schwertlilienblüte), die auch vom Weltverband (WOSM) genutzt wird und auf BiPi zurückgeht. Die Pfadfinderinnen und deren Weltverband (WAGGGS) hingegen nutzen das Symbol eines dreiblätterigen Kleeblatts.

Durch die Zusammenarbeit und Fusion der Pfadfinder und Pfadfinderinnen entstanden oft Kombination der beiden Symbole.

Ebenfalls wichtig ist der Samariterknoten, der den Zusammenhalt der Organisation und ihrer Mitglieder repräsentiert. Auch er schmückt das Symbol des WOSM.

Pfadihemd

Die Pfadistufe nutzt das in der Schweiz ursprünglich verwendete, braune (kakifarbene) Hemd. Dieses wird regional auch noch bis in die Pio- Roverstufe verwendet.

Weblinks

PBS: Die Pfadis- allzeit bereit!:https://pfadi.swiss/de/pfadiprofil/pfadis/

Schlauesbuch: Die Pfadfinder: http://www.schlauesbuch.de/wiki/Pfadifinder

Category scouting.png

Pfadi-Inhalte
(siehe auch: Kategorie Pfadibewegung)

Stufenmethodik: Biber | Wölfe | Pfadis | Pios | Rover | APV | PTA

Gedankengut: Ideologie | Gesetz | Versprechen

Einzelnachweise


Referenzfehler: Es sind <ref>-Tags für die Gruppe „Zitat“ vorhanden, jedoch wurde kein dazugehöriges <references group="Zitat" />-Tag gefunden.