A new ssl certificate is installed on the ScoutWiki's. Everyone can now connect to the ScoutWiki again securely..

Himmelskörper

Aus Pfadiwiki
(Weitergeleitet von Sterne)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Himmelskoordinaten

Um die Position eines Sternes oder Sternbildes anzugeben, verwendet man Himmelskoordinaten. Diese bestehen aus der Deklination und der Rektaszension. Die Deklination gibt die Position eines Sternes in der Nord-Süd Richtung an,Sterne über den Äquator haben eine Deklination von 0°, Sterne über den Polen haben eine Deklination von 90° (Nordpol) respektive -90° (Südpol). Der Polarstern hat z.b. eine Deklination von 89°

Die Rektaszension gibt die Position in Ost-West Richtung an. Da die Erde sich dreht, wird als "Nullpunkt" der sogenannte Frühlingspunkt genommen. Das ist der Schnittpunk zwischen der Sonnenbahn und dem Himmelsäquator. Die Sonne steht im Frühlingsanfang auf der Nordhalbkugel genau im Frühlingspunkt. Die Rektaszension wird im Stunden angegeben. Der Frühlingspunkt hat die Koordinate 0h, der Herbstpunkt (gegenüber vom Frühlingspunkt) hat die Koordinate 12h.

Helligkeit

Objekte am Himmel sind unterschiedlich Hell. Unter der "absolute Helligkeit eines Sternes (gemessen in Magnitude, die hellsten Sterne haben -9 mag, die schwächsten +17 mag. Die Sonne hat ca. 4 mag) versteht man die Helligkeit eines Sternes, wenn man mit einem Abstand von 32 Lichtjahre auf ihn schauen würde. Da die Sterne aber unterschiedlich weit von der Erden entfernt sind, ist bei der Sternbeobachtung die "scheinbare Helligkeit" wichtiger. Diese gibt an, wie Hell ein Stern von der Erde aus erscheint, und wird ebenfalls in Magnitude gemessen. Der hellste Stern (neben der Sonne mit einer scheinbaren Helligkeit von -26 mag) ist Sirius (−1.5 mag). Auch für andere Objekt am Himmel (Mond, Planeten, etc.) kann eine relative Helligkeit angegeben werden. Mit blossem Auge kann man Stern bis zu einer scheinbaren Helligkeit von 4 mag (Zivilisation) bis 6 mag (Berge) sehen.

Distanz

Die Distanz im Weltraum wird in Lichtjahren angegeben. Ein Lichtjahr ist die Distanz, die das Licht in einem Jahr zurücklegt. Das Licht ist mit einer Geschwindigkeit von 300000 km /s das schnellste was es gibt. Nichts kann schneller als das Licht sein. Da sich "Information" oder "Zeit" auch nur so schnell fortbewegen kann, ist alles was wir aus einem Lichtjahr Entfernung sehen, bereits ein Jahr vergangen, so kann man "in die Vergangenheit" sehen. Die nächsten Sterne sind Alpha Centauri ( 4.3 Lichtjahre) und Barnards Pfeilstern (5,96 Lichtjahre). Unsere Galaxie (die Milchstrasse) misste etwa 100'000 Lichtjahre, die nächste Galaxie (Canis-Major-Zwerg) hat einen Abstand von 20'000 Lichtjahre. Das ganze Universum hat eine Grösse von ca. 78 Milliarden Lichtjahren

Entfernungen im Sonnensystem werden in Astronomischen Einheiten (AE) gemessen. Eine AE ist der maximale Abstand zwischen Sonne und Erde und beträgt ca. 150 Millionen Kilometer. 1 Lichtjahr sind 63'241 AE.

Sterne

Ein Stern ist eine "massereiche, selbstleuchtende Gaskugel". Fast alle Lichtpunkte am Nachthimmel sind Sterne. Sie unterscheiden sich in Grösse (der Radius eines "normalen" Sternes kann zwischen 0.1 und 25 Sonnenradien betragen, zum Vergleich: Die Erde hat ca. 0.01 Sonnenradien, Jupiter, der grösste Planet hat ca. 0.1 Sonnenradien), Masse (zwischen 0.07 und 120 Sonnenmassen, Erde: 0.000003, Jupiter 0.001) und Temperatur (zwischen 2000 °C und 45000°C).

Wichtige Sterne

Verschiedene Sterne sind besonders wichtig. Die hellsten Sterne am Nachthimmel sind Sirius (-1.5 Magnitude), Canopus (−0,73 Magnitude) Wega (0,03 Magnitude) und der Polarstern (2.0 Magnitude). Die nächsten Sterne von der Erde aus sind Alpha Centauri ( 4.3 Lichtjahre) und Barnards Pfeilstern (5,96 Lichtjahre).

Sternbild

Ein Sternbild ist eine Gruppe von Sternen, die ein auffälliges Muster bilden. Die Astronomie trennt zwischen:

  • Asterismus für beliebige Anordnung
  • Sternbild für die Kartierung des Himmels verwendeten Asterismen

Fast alle Kulturen benutzten Sternbilder, meist zur Orientierung und als Kalender. Die ältesten Sternbilder die heute noch benutzt werden sind die zwölf babylonischen Tierkreiszeichen. Im antiken Griechenland wurden dies Erweitert, um den ganzen (den Griechen bekannten) Himmel abzudecken. Dazu verwendeten die Griechen 48 Sternbilder. Zwischen 1600 und 1800 wurden weitere eingeführt und 1922 die Anzahl der heutigen 88 Sternbilder endgültig festgelegt. Da Sternbilder sich nicht überschneiden, und der ganze Himmel nun mit Sternbildern belegt ist, wird es keine neuen Sternbilder mehr geben.

Tierkreiszeichen

Wanderung der Sonne durch die Tierkreiszeichen

Der Himmel wird eingeteilt in 12 Tierkreiszeichen. Die Sonne wandert während einem Jahr scheinbar durch alle diese Sternzeichen, deshalb kann man das Jahr in 12 Abschnitte unterteilen. Dabei ist jeweils das Sternzeichen "aktiv", das hinter der Sonne liegt, d.h. das das man in der Nacht nicht sieht. Die Sternzeichen stammen aus altägypitschen und babylonischen Traditionen.

Da sich jedoch die Erdachse im laufe der Zeit verändert (Präzession), sind die Tierkreiszeichen heute um ca. einen Monat verschoben. So wird z.b. dem Sternbild Widder eigentlich die Zeit vom 21.März bis am 20.April zugeordnet, die Sonne durchläuft es aber in Wirklichkeit vom 9. April bis am 14. Mai

Der (ursprüngliche) Zeitraum des Sonnendurchgangs für die Verschiedenen Tierkreiszeichen ist

Widder 21. März - 20. April
Stier 21. April – 21. Mai
Zwillinge 22. Mai – 21. Juni
Krebs 22. Juni - 22. Juli
Löwe 23. Juli - 23. August
Jungfrau 24. August - 23. September
Waage 24. September - 23. Oktober
Skorpion 24. Oktober - 22. November
Schütze 23. November - 21. Dezember
Steinbock 22. Dezember - 20. Januar
Wassermann 21. Januar - 19. Februar
Fische 20. Februar - 20. März

Asterismen

Ein Asterismus ist eine besonders auffällige Form von Sternen, die aber kein offizielles Sternbild sind. Die wohl bekanntesten Asterismen sind der Grosse Wagen (Teil vom Grossen Bären) und der Kleine Wagen (Teil vom Kleinen Bären).

Planeten

Ein Planet ist ein Himmelskörper der genug schwer ist, um eine eigene Umlaufbahn um einen Stern zu haben (dies unterscheidet ein Planet von einem Mond, der eine Umlaufbahn um einen Planeten hat, und einem Zwergplanet wie dem Pluto, auf dessen Bahn sich noch andere Objekt befinden). Das Sonnensystem besteht aus den 8 Planeten Merkur, Venus, Erde, Mars, Jupiter, Saturn, Uranus und Neptun. Pluto ist seit dem 24. August 2006 kein offizieller Planet mehr.

Um sich die Reihenfolge der Planeten zu merken hilft der Merkspruch: "Mein Vater erklärt mir jeden Sonntag unseren Nachthimmel", wobei die Anfangsbuchstaben der Wörter jeweils die Anfangsbuchstaben der Planeten in der Richtiger Reihenfolge sind.

Da sich die Planeten und die Sonne auf einer Ebene befinden, haben die Planeten am Erdhimmel alle (fast) dieselbe Bahn, die sogenannte Ekliptik. Da die Planeten eine unterschiedliche Geschwindigkeit haben, können sie sich gegenseitig Überholen (Konjunktion).

Planeten bewegen sich normalerweise langsam vorwärts, ab und zu kommt es jedoch vor, das ein Planet stehen bliebt, und sich langsam kurzfristig wieder rückwärts dreht. Dies Geschieht dann, wenn die Planeten sich gegenseitig in der Bahn um die Sonne überholen (die inneren Planeten sind schneller unterwegs als die äusseren, deshalb überholen sie sich). Früher konnte man sich diese Bahnänderungen nicht erklären, und vermuteten deshalb Zeichen der Götter dahinter. Wikipedia über Planetenschleifen

Andere Himmelskörper

Kleinplaneten

Ein Kleinplanet kreist wie ein Planet um die Sonne, aber er ist nicht allein auf seiner Bahn. Der wohl bekannteste Kleinplanet ist der Pluto. Auf seiner Bahn befinden sich noch unzählige kleinere Gesteinsbrocken. Deshalb wird er nicht mehr als Planet bezeichnet. Es gibt jedoch noch viele andere Kleinplaneten (z.b Ceres)

Asteroid

Ein Asteroid umkreist die Sonne wie ein Planet. Er ist aber viel kleiner, und bildet deshalb keine Kugel (Hydrostatisches Gleichgewicht). Asteroiden können die Bahn der Erde kreuzen, und werden dann für kurze Zeit sichtbar. Theoretisch könnte ein Asteroid sogar mit der Erde zusammenstossen, was drastische Konsequenzen für das Leben auf der Erde hätte.

Kometen

Ein Komet ist ein Asteroid der ein sogenanntes "Koma" bildet. Dies ist eine hülle aus Gas uns Staub, die den Asteroiden umgibt. Kometen kreisen um die Sonne, haben aber meist eine stark elliptische Umlaufbahn, so dass sie die meiste Zeit weit weg von der Sonne sind, und nur kurze Zeit von der Erde aus sichtbar sind. Wegen ihres Komas könne sie von der Erde aus als nebliger Fleck erkannt werden. Wenn ein Komet nahe genug an der Sonne ist, bekommt er einen "Schweif". Dieser zeigt immer von der Sonne weg. Einige Kometen fliegen Regelmässig an der Erde vorbei (wie der Halleysche Komet), andere Kometen nur einmal. Da Kometen sich der Erde schnell nähern, weiss man oft nur wenige Monate vorher, wann ein Komet sichtbar wird. Der hellste Komet (Ikeya-Seki, 1965) erreichte eine Helligkeit von -10 Magnitude. Dies ist hell genug dass man ihn auch Tagsüber sehen konnte.

Monde

Ein Mond ist ein Gesteinsbroken, der um einen Planet kreist. Der bekannteste Mond ist der Erdenmond. Aber auch viele andere Planeten haben Monde, die man mit einem kleinen Teleskop bereits sehen kann, insbesondere die Jupitermonde lohnen sich.

Künstliche Satelliten

Ein künstlicher Satellit ist ein von Menschenhand geschaffenes Objekt, das die Erde umkreist, wie z.b Wetter-, Kommunikations- oder Positionssatelliten. Der grösste künstliche Satellit ist die Raumstation ISS, die eine scheinbare Helligkeit von bis zu -5 Magnitude erreichen kann. Sie ist dann das dritthellste Objekt am Himmel (nach Sonne und Mond).

Galaxie

Eine Galaxie ist eine grosse Ansammlung von Sternen und anderer Masse im Weltraum. Man geht von ca. 100 Millionen Galaxien in ganzen Weltraum aus, die meisten davon weit von uns entfernt. Die von uns aus nächste Galaxie ist der Canis-Major-Zwerg mit einem Abstand von ca. 20'000 Lichtjahre. Die von der Erde aus hellste Galaxie sind die beiden Magellanschen Wolken, mit eine Helligkeit von 0.9 Magnitude (allerdings sind sie nur von der Südhalbkugel aus sichtbar, der Andromedanebel (3.4 Magnitude) und der Dreiecksnebel (5.7 Magnitude). Andere Galaxien sind von blossem Augen auch unter besten Bedingungen nicht zu erkennen.

siehe auch


Category scoutingskills.png

Orientierung-Inhalte
(siehe auch: Orientierung)


Category nature.png

Naturkunde-Inhalte
(siehe auch: Kategorie Naturkunde)

Category star.svg

Sternzeichen und Asterismuse
(siehe auch: Kategorie Sterne)